Trailertechnisch war der Film unauffällig – ich kann mich nicht daran erinnern, jemals einen gesehen zu haben. Man sitzt dann völlig erwartungsfrei im Kino und weiß nur, dass eine Actionkomödie auf einen wartet.

Und was für eine. Spätere Generationen werden diesen Film in einem Atemzug mit „Tango & Cash“ und „The Last Boy Scout“ nennen. Coole Hauptdarsteller, sensationelle Dialoge (bin schon auf die unsynchronisierte Fassung gespannt – die Blu-Ray erscheint am 2018-01-18), saubere Action. Unbedingt anschauen!

Ryan Reynolds hat ja eine eher wechselvolle Geschichte als Hauptdarsteller – mit tiefen Tiefen (Green Lantern) und höchsten Höhen (Ein Trio zum Anbeißen, Deadpool). Jetzt also wieder ein echtes Hoch.

Manche Dinge dauern etwas länger. Manche geraten komplett in Vergessenheit. Manche werden plötzlich wieder aktuell, aber aus ganz anderen Gründen als den ursprünglichen.

Am 2002-01-22 postete ich auf meiner Website unter „Letzte Neuigkeiten“ die Ankündigung des „Projekt Uhu“. Recht verklausuliert, nur mit einem vagen Termin für „erste Ergebnisse“ versehen, dazu eine falsche Fährte. Die Robin Watts/WSS-Referenz sollte irgendeinen RISC OS-Zusammenhang nahelegen, aber die Wahrheit war viel profaner: ich wollte ein wenig abspecken und mein Gewicht wieder unter die hundert Kilogramm zurückführen. Deshalb „Uhu“ für „unter hundert“. Und tatsächlich hatte mich Robin Watts dazu inspiriert, denn als ich ihn auf der Wakefield-Messe 2001 traf, hatte er gerade eine radikale Gewichtsreduzierung hinter sich, und wir kamen überein, dass ich das doch auch probieren könnte.

Meine Disziplin währte aber nicht besonders lange, und so schwankte das Gewicht über die Jahre in einem Bereich oberhalb der angepeilten Marke. Teilweise auch weit oberhalb. Seit etwa 2009 gab es dann einen recht kontinuierlichen Abwärtstrend bis Juli 2017. Dann ergab sich aus gesundheitlichen Gründen die Notwendigkeit, das Projekt wieder aufzunehmen. Der Plan war recht einfach: Ernährungsumstellung, tägliche Bewegung, und abwarten was das Gewicht macht.

Heute kann ich nun Vollzug melden: nach etwas mehr als 15 Jahren und 10 Monaten ist heute das „Projekt Uhu“ zu einem guten Ende gebracht worden.

Seit April 2016 habe ich mich darauf gefreut, und gestern war es endlich soweit: das Jubiläumskonzert „40 Jahre Spider Murphy Gang“ in der Olympiahalle in München.

Und was für eine phantastische Veranstaltung es geworden ist. Eine Mischung aus den klassischen Spider-Hits, einem kleinen Akustik-Einschub mit zwei Stücken aus dem zu Recht vergessenen vorletzten Album „Keine Lust auf schlechte Zeiten“ neben der bekannten Unplugged-Neuinterpretation von Chuck Berrys „Johnny B. Goode“, großartigen Gästen und einer grandiosen Stimmung. Die Halle war ausverkauft, also über 10000 Fans waren mit am Start. Heute wird sich das Spektakel vermutlich wiederholen – zweimal Olympiahalle ausverkauft, Respekt.

Wie von diversen Jubiläumskonzerten bekannt, trat die Gang mit Unterstützung an. Wolfgang Götz, Dieter Radig und die dreiköpfige Bläserformation rund um Otto Staniloi machen den Sound runder und voller – „volle Kapelle“ eben. Otto überraschte nebenbei mit einer gewagten neuen Haartracht.

Eine interessante Frage bei den Konzerten ist immer: was wird der Opener? In den klassischen Feuerwehrzeltkonzerten ist das oft „So a Nacht“ oder „Mir san a bayrische Band“. Diesmal gingen die Vermutungen von „Rock’n’Roll Schuah“ über „Viva la Rock’n’Roll“ bis zu „Überdosis Rock’n’Roll“. Mit letzterem leiteten die Spiders dann tatsächlich das Konzert ein, und es wurde sofort klar: auch im gesetzten Alter ist der Sound immer noch „Original“. Und bezüglich Bühnenshow von den Lichteffekten bis zu den Videoleinwänden kann man fast schon von „opulent“ reden.

Eine Auswahl der gespielten Lieder (irgendeines habe ich vermutlich vergessen…):

  • Überdosis Rock’n’Roll
  • Rock’n’Roll Schuah
  • Vis-a-vis
  • So a Nacht
  • Sommer in der Stadt
  • Ich grüße alle und den Rest der Welt
  • Mit’m Frosch im Hois und Schwammerl in de Knia
  • Schickeria
  • Akustisch: Unter’m Kastanienbaum
  • Akustisch: Renate
  • Pfüati Gott, Elisabeth
  • Wer wird denn woana
  • Cadillac (mit Willy Ray Ingram an der Mundharmonika)
  • Sch-bum (a-capella mit „Viva Voce“)
  • Ich schau‘ Dich an
  • Skandal im Sperrbezirk
  • Achterbahn (mit Willy Ray Ingram am Sax)
  • Herzklopfen
  • Mir san a bayrische Band

Erster Gast war Claudia Koreck, die zwei ihrer Songs zusammen mit den Spiders spielte. Nicht mein Geschmack. Die „kölsche Jungs“ von Brings waren am Start mit dem unvermeidlichen Klassiker „Superjeilezick“ sowie „Kölsche Jung“ – das ging stimmungsmäßig gut ab, aber man konnte jetzt nicht sagen, dass die Halle besonders textsicher war. Willy Astor brachte sein „Senioren-Medley“ zu Gehör, mit zwei speziellen Varianten von Schickeria („Schick‘ a Rührei“) und Skandal im Sperrbezirk („Sandal’n von Rosie“) eingeflochten – wie immer zum Totlachen. Danach gab’s akustisch zusammen mit Günther und Barny den Curry-Landler. Mindestens so gut wie beim 30er. Oder war’s das 25er?

Mit der A-capella-Formation „Viva Voce“ sang Günther „Sch-bum“ aka „S’Lebn is wiar a Traum“. Schön, und mal was anderes – beinahe ein Kontrapunkt zum Rest des Konzertes.

Bei zwei Liedern wurde die Gang vom früheren Bandmitglied Willy Ray Ingram unterstützt.

Mit „Ich schau‘ Dich an“ wurde quasi der „NDW-Block“ eingeleitet. Mit Stefan Zauner von der Münchner Freiheit wurde „Ohne Dich schlaf‘ ich heut‘ Nacht nicht ein“ intoniert. Mit Friedel Geratsch von Geier Sturzflug natürlich „Bruttosozialprodukt“, und als krönender Höhepunkt sang Peter Schilling den „Major Tom“. Höhepunkt? Der kam dann mit Skandal im Sperrbezirk als Abschluss des NDW-Blocks vor den Zugaben. Wieder einmal verwunderlich, wie textsicher man das alte NDW-Zeugs mitsingen kann, einfach so „aus dem Rückenmark“. Tja, damals hatte man noch Gehirnkapazität um sich die Texte problemlos zu merken…

Für Detailverliebte: der Text von „Bruttosozialprodukt“ wurde in der Urform dargebracht – also „amputiert“ statt „operiert“, und die Müllabfuhr holt sich einen runter anstatt den ganzen Plunder zu holen. Und Günther Sigl hat bei der Vorstellung von Willie Duncan doch tatsächlich den Schotten-Gag versaut.

Nach gut dreieinhalb Stunden (wie bei Altrockern gängig, gab es eine knappe halbe Stunde Pause zwischendrin) das große Finale mit „Mir san a bayrische Band“ als letzte Zugabe – damit dieser Fakt auf keinen Fall in Vergessenheit gerät. Ein würdiger Abschluss. Die Legende lebt. Günther Sigl wirkt mit seinen mittlerweile 70 Jahren jedenfalls noch sehr frisch, und die Gang macht den Eindruck als hätten sie weiter einen Heidenspaß dem Publikum ihre Hits vorzuspielen.

Blieben Wünsche offen? Natürlich gibt es Lieder, die ich wirklich gerne mal wieder live erlebt hätte. Überraschend fand ich die Abwesenheit von „Rock’n’Roll Rendezvous“ und „Wo bist Du“, die ja nun beide zu den absoluten Konzertklassikern gehören. Persönlich würde ich gerne mal wieder „FFB“, „De nächsten hundert Johr“ und „Zwoa Zigaretten“ hören, auch das Zeremoniell mit dem Publikumschor bei „Autostop“ fehlt mir etwas.

Nebenbei: sogar SPIEGEL Online hatte Notiz vom 40jährigen Jubiläum genommen.

Wer das Konzert nicht live erlebt hat, kann sich schon mal auf Silvester, 20.15h freuen: dort gibt es die Konserve auf ServusTV. Eine Schande für den BR, dass da die Österreicher einspringen müssen.

In den letzten Wochen war meine Blog-Frequenz sehr überschaubar, und es gab einen Grund dafür. Damit der misc-Blog hier nicht zur reinen Kino-Review-Veranstaltung verkommt, will ich über diesen Grund ein paar Worte verlieren.

Trotz meines inzwischen fortgeschrittenen Alters konnte ich es bislang vermeiden, Zeit stationär in einem Krankenhaus zu verbringen. Aber keine Serie währt ewig. Und so hat es mich aufgrund eines übel entzündeten Schleimbeutels im linken Ellenbogen erwischt – die Standard-Behandlung mit oralem Antibiotikum und Rivanol-Verband hat überhaupt nicht angeschlagen, die Entzündung hat sich weiter ausgebreitet. Mit ziemlich hohen Entzündungswerten im Blut musste ich dann schließlich ins Krankenhaus, wo in nicht weniger als drei Operationen der Schleimbeutel rückstandslos entfernt wurde. Was insgesamt 13 Tage Aufenthalt bedeuteten (OP noch in der Nacht des Einlieferungstages – es schien dringend…). Und den linken Arm fast 4 Wochen in eine Gipsschiene verbannte. Was weder für Beweglichkeit noch Muskulatur wirklich prickelnd ist – dank eines fähigen Physiotherapeuten ist das aber auf dem Weg der Besserung.

Neben den zu erwartenden Dingen – man langweilt sich, man sieht viele Menschen denen es viel schlechter geht, man hat nur einen müden Abklatsch von Fernseher in Form eines kleinen, qualitativ unglaublich schlechten LCD-Schirms zur Verfügung, man hat schnarchende Bettnachbarn – gibt es vor allem für Menschen, die schon mal ein wenig Erfahrung mit Prozessoptimierung gemacht haben, in so einem Krankenhaus teils doch recht erschreckende Dinge zu sehen. Die linke Hand weiß nicht was die rechte tut, die gleichen Dinge werden auf ganz unterschiedliche Art und Weise erledigt, es ist unglaublich viel Personal am Start ohne dass sich das besonders positiv auf die Betreuung auswirkt…einzig bei Anästhesie und im OP schien mir ein professioneller, eingespielter Ablauf vorhanden zu sein.

Deshalb mein Profi-Tipp: Krankenhausaufenthalte nach Möglichkeit vermeiden. Ist weitgehend spaßbefreit.

Zusatztipp: Diabetes Typ 2 sollte auch nach Möglichkeit vermieden werden…

Gute Kritiken hatte er bekommen. Das macht einen Film direkt verdächtig – nicht ganz so sehr wie viele Oscars, aber doch ein klarer Kontraindikator. Aber wir wurden angenehm überrascht: eine sehr gute Mischung aus Spannung und Action mit sehr guten Darstellern, dazu eine interessante Wendung zum Schluss des Films. Da verzeiht man einige Merkwürdigkeiten bezüglich der historischen Präzision des geschichtlichen Kontextes.

Also: reingehen, anschauen, genießen.

Bully hat wieder zugeschlagen. Klingt das zu optimistisch? Zuletzt war er u.a. mit „Zettl“, einem ganz grausam schlechten Neuaufguss von Kir Royal im Kino vertreten. Buddy war schon besser, aber natürlich keine klassische Bully-Komödie. Vier gegen die Bank war eigentlich recht gut. Aber komödientechnisch erinnert sich natürlich jeder an „Der Schuh des Manitu“, m.E. immer noch der Goldstandard für deutsche Komödien. Danach (T)Raumschiff Surprise, das ich eher mäßig lustig fand, bei „Lissi und der wilde Kaiser“ hatte er mich dann endgültig verloren. Wehmütig dachte man zurück an die Bullyparade, einem guten Stück deutsche Fernsehunterhaltung. Allein wenn ich an die Kastagnetten denke, oder an „Das Brot“ als Persiflage auf „Das Boot“, oder an Pavel Pipovič und Bronko Kulička. Oder der Terminator-Einspieler mit den Baguettes. Oder der legendäre Anwaltssketch mit den Herren Einspruch, Stattgegeben, Schuldig und Freispruch. Gibts das eigentlich auf DVD oder Blu-Ray?

Jetzt also „Bullyparade – Der Film“. Man könnte sagen: nach Motiven as Sketchen aus der Bullyparade. Ein Episodenfilm, der grandios anfängt mit „Zurück in die Zone“ mit den Brüdern Kasirske inklusive Pavel und Bronko bei der Schabowski-Pressekonferenz zur Maueröffnung. Dann das Western-Setup, auch großartig. Leider lässt es dann schlagartig nach, aber „Sissi“ mochte ich noch nie – wenn das Original so ist wie es ist, kann eine Parodie ja nur scheitern. Die Weltraumepisode startet sehr gut, mit Peter Maffay bei einem sensationellen Gastauftritt. Aber dann verflacht es doch zusehends. Und Sigi mochte ich noch nie so richtig.

Unterm Strich: schon sehenswert, aber nur streckenweise grandios.

Lange nichts mehr zu den letzten Kinoerlebnissen gebloggt. Und jetzt ausgerechnet was zu diesem Vollflop? Ja, als Warnung. Jeder, der lachen will, sollte nicht in diesen Film gehen. Oder maximal den Trailer anschauen. Dieser Film bringt das Kunststück fertig, dass nicht nur alle lustigen Szenen schon im Trailer waren – nein, es gab sogar eine lustige Szene im Trailer, die nicht im Film war.

Ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal eine unlustigere Komödie gesehen zu haben. Und was war eigentlich der letzte gute Film mit Scarlett Johansson? Wahrscheinlich der letzte Avenger-Film. Außerhalb der Avengers nebst Ablegern fällt mir spontan nur „Die Insel“ ein, und das war 2005. Der wurde aber direkt kompensiert von Match Point, einem der schlechtesten Filme der Neuzeit.

Nur, damit keiner denkt, mir wäre die Altersmilde abhanden gekommen – hier die Liste der gelungenen Filme 2017, über die ich noch nicht geschrieben habe: Why him?, John Wick 2, Lommbock, Guardians of the Galaxy 2.

Gerade läuft das Halbfinale DFB-Pokal Bayern gegen Dortmund. Läuft in der ARD oder auf Sky. Und dabei kommt mir spontan in den Sinn: entscheidend für den Genuss ist nicht nur, wer HD und wer SD sendet. Bildqualität ist nicht alles. Wenn der Ton nämlich FvTuT ist, würde ich Fußball sogar lieber mit (fast) jedem anderen Kommentator bei 320×200 sehen.

Im aktuellen Fall kommt also Tom Bartels zum Zug. Wann wird Sky meine Gebete erhören?

Gute Actionfilme sind heutzutage rar, meist sind es inzwischen Comicverfilmungen aus der Marvel-Ecke, die das Genre am Leben halten.

Und dazwischen immer wieder mal ein neuer Teil von Fast & Furious. Der erste Teil ohne den leider verstorbenen Paul Walker. Allerdings hatte ja schon Teil 2 der Reihe gezeigt, dass es auf keinen Fall Walker und dessen Rolle Brian O’Connor war, der die Reihe am Leben hielt.

Teil 8 zeigt nun, was die Essenz dieser Filme wirklich ausmacht. Glaubwürdige Action-Helden. Johnson, Statham und Diesel als Triumvirat der modernen Ausprägung eines solchen. Dazu etwas weibliche Staffage in Form von Charlize Theron, Michelle Rodriguez und Helen Mirren. Läuft. Auch in Teil 8. Und Gott sei Dank in 2D.

 

Schlechte Filme gibt es zuhauf. Schlechte Fortsetzungen auch. Hier haben wir beides in perfekter Symbiose. Die vorherigen Resident Evil-Teile waren ja schon eher schlecht. Aber der hoffentlich wirklich letzte Teil der Reihe gibt dem Wort „schlecht“ eine neue Bedeutung. Gruselige schauspielerische Leistungen, Logiklücken durch die ein LKW passt, dazu noch 3D für’n Arsch. Man ist regelrecht froh, wenn ein paar Zombies durchs Bild laufen, dann wird man vor anderen noch schlimmeren Dingen bewahrt – wie z.B. die kläglichen Versuche, die „Handlung“ voranzubringen.

Und Milla wird auch nicht jünger.

Bleibt nur eine Frage offen: was ist die Steigerung von Megaflop?