Man wird von den Marvel-Studios-Filmen selten enttäuscht, wenn man mit der richtigen Erwartungshaltung reingeht. Es ist Krachbumm und Action und sensationelle Special Effects. Und meist eine erträgliche Story mit meist gut eingewobenen Schmunzlern oftmals in Form feiner Selbstironie.

Der neueste Avengers-Teil macht da keine Ausnahme. 160 Minuten, sowohl ILM als auch Weta mit voller Kapelle bei den Special Effects dabei, und wieder einmal steht das Schicksal des halben Universums auf dem Spiel.

Allerdings muss ich zugeben, dass mir inzwischen diverse Feinheiten der Story entgehen, weil ich schlicht den Überblick im Marvel-Universum verloren habe (oder noch nie hatte) und mich nicht an die vielen Details und Anspielungen der bisherigen Filme erinnern kann. Das Alter, und fehlende Vorbildung. In meiner Kindheit war halt Superman und Batman angesagt, Roter Blitz wurde toleriert und die Grüne Leuchte nebst Wonder Woman (hieß damals “Wundergirl” wenn ich mich recht erinnere) gehasst. “Die Spinne” (so hieß Spider-Man damals im deutschen Sprachraum) spielte nur eine Rolle am Rande, und man wunderte sich über die anderen Gestalten aus dem Marvel-Universum wie den Silver Surfer oder die fantastischen Vier. Oder Thor. Und so fehlte mir unter anderem das Wissen um das Logo von “Captain Marvel” in der Nach-Abspann-Szene zu identifizieren. Nervt ein bisschen. Aber ich werde es mannhaft ertragen.

Zur Wahl stand “2D und THX 7.1” oder “3D und Dolby Atmos”. Bei 140 Minuten Laufzeit entschied ich mich für Bild und Komfort und gegen Sound und wählte die 2D-Variante.

Eigentlich hasse ich ja diese dystopische Scheiße. Aber hier war es durchaus optimistisch durchsetzt, als klassischer Kampf der Underdogs gegen die Übermacht inszeniert. Dazu jede Menge Popkultur aus den 80ern, vor allem der frühen Videospiele (gut, teilweise Ende der 70er in Form des Atari 2600, aber das zählen wir großzügig auch zu den 80ern, denn die 2600er-Legende begann bekanntlich mit Space Invaders, Asteroids, Defender und Pac-Man, die erst ab 1980 erschienen, und komme mir jetzt keiner mit Breakout). Außerdem gab es ein CBS ColecoVision zu sehen, das gibt per se Bonuspunkte. Großartig. Dazu sehr gute Special Effects und gute Toneffekte. Und ein Soundtrack, der sich gewaschen hat. Jump. We’re not gonna take it. Blue Monday. Everybody wants to rule the world.

Sehr kurzweilig. Anschauen.

Gute Komödien sind rar. Gute deutsche Komödien noch rarer. Besonders schlecht sind deutsche Komödien oft, wenn erfolgreiche Comedians beteiligt sind – man erinnere sich an den Mario-Barth-und-Paul-Panzer-Film, dessen Titel mir gerade nicht einfallen will (und wer würde danach schon googeln wollen?). Ältere Mitbürger erinnern sich noch wohlwollend an deutsche Komödien der 80er, von den Otto-Filmen über Krüger-und-Gottschalk bis zu diversen Hallervorden-Produktionen – ja, “Didi der Doppelgänger”, das war noch Qualitätskomödiantentum.

Aber: es ist schon eine besondere Kunst, eine Komödie zu machen, die komplett ganz und gar unlustig ist. Das Witzigste im Film war ein kurzer Auftritt von Bernhard Brink, und das auch nur wegen eines leichten Anflugs an Selbstironie. Vier Drehbuchschreiber und ein erfolgreicher Comedian – müsste da nicht schon allein aufgrund der Normalverteilung wenigstens aus Versehen ein Brüller drinliegen? Pustekuchen. Der Film ist nur 88 Minuten lang, dauert aber gefühlte Stunden.

Es bleibt bis auf Weiteres dabei: wer einen lustigen Film mit Josefine Preuß sehen will, muss weiterhin “Türkisch für Anfänger” schauen.

Film zum Spiel. Selten gut, oft veritable Flops (Doom, Schwerter des Königs, Mortal Kombat, Street Fighter, Far Cry, Resident Evil, Dead or Alive, Wing Commander, Need for Speed, Prince of Persia, Dungeons & Dragons, Battleship…). Die bisherigen zwei Tomb Raider-Verfilmungen mit Angelina Jolie waren da eher Ausnahmen – halbwegs seriöses Action-Kino.

Nun also eine neue junge durchaus glaubwürdig agierende Hauptdarstellerin, und quasi ein “Reboot” der Reihe ähnlich wie beim Spielevorbild. Und wir waren mal wieder im Gloria 2, weil 2D und Dolby Atmos. Und es hat sich durchaus gelohnt – der Film ist nun nicht gerade überladen mit Atmos-Effekten, und ob man ohne direkten A-B-Vergleich jetzt wirklich den Unterschied zu einem 7.1-Kino erkennen (oder besser erhören) kann will ich dahingestellt lassen.

Der Film bietet solide Action-Unterhaltung – kein cineastisches Glanzlicht oder neue wegweisende Effekte oder Ideen, aber solide.

Was kann man schon in Nürnberg groß machen? Man kann in’s Kino gehen. Das Cinecitta (gesprochen: “Tschinetschitta”) ist Deutschlands (zweit-)größtes Multiplexkino. 22 Säle, über 4800 Plätze – und damit mehr Säle, aber weniger Plätze als die Konkurrenz vom Cinemaxx in Essen.

Leider war das Kinoprogramm nicht auf unserer Seite, und so gab es nur “Red Sparrow” in einem der eher kleineren Säle als passenden Film, aber immerhin mit Dolby Atmos. Im Cinemagnum 3D (Deutschlands größte 3D-Leinwand, mit IMAX-Technik) lief leider “Black Panther”, den hatten wir schon vor Wochen angeschaut mit überschaubarem Bedarf nach einer Zweitvorführung.

Also “Red Sparrow”. Großartiger Film, streckenweise vielleicht etwas brutal (die Folterszenen sind nichts für schwache Nerven), aber mit genial abwechslungsreichem Plot, der den erfahrenden Agententhriller-Kenner zu immer neuen Hypothesen während des Filmes verführt. Außerdem spielt Jennifer Lawrence absolut top, und der Rest des Casts fällt nicht merklich ab.

Gerade noch rechtzeitig im Januar, da wirken Jahresrückblicke noch nicht ganz so peinlich…
Die Auswertung der unbestechlichen Statistik-Bewertungs-Datenbank unserer Kino-Abstimmungssoftware CinePoll hat folgende Kinofilm-Top-Ten für das abgelaufene Jahr 2016 ergeben (Gesamtzahl der gesehenen Filme: 45):

  1. Killer’s Bodyguard
  2. Guardians of the Galaxy Vol.2
  3. John Wick Chapter 2
  4. Atomic Blonde
  5. Lommbock
  6. Fast & Furious 8
  7. xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage
  8. Ich – Einfach unverbesserlich 3
  9. Why him?
  10. Thor – Tag der Entscheidung

Knapp die Top 10 verpasst haben “Fack Ju Göhte 3” und “Spier-Man – Homecoming”. Obwohl nicht ganz furchtbar schlecht war vermutlich doch Star Wars 8 die Enttäuschung des Jahres. Schlimmer sind eher die Auswirkungen, wenn so ein Blockbuster wie Star Wars um die Weihnachtszeit in den Kinos läuft – es ist quasi die Garantie für einen sehr verhaltenen Start ins neue Kinojahr, weil niemand gegen den großen Blockbuster antreten will.

Immerhin waren auch üble Flops 2017 Mangelware, am schlechtesten war zweifellos “Girls’ Night Out”, eine Pseudo-Komödie die es tatsächlich geschafft hat den besten Gag des Films nur im Trailer zu haben. Danach ist als Flop noch “Ghost in the Shell” in Erinnerung, aber der war jetzt nicht so furchtbar schlecht. Da gab es wahrlich schlechtere Jahre.

Trailertechnisch war der Film unauffällig – ich kann mich nicht daran erinnern, jemals einen gesehen zu haben. Man sitzt dann völlig erwartungsfrei im Kino und weiß nur, dass eine Actionkomödie auf einen wartet.

Und was für eine. Spätere Generationen werden diesen Film in einem Atemzug mit “Tango & Cash” und “The Last Boy Scout” nennen. Coole Hauptdarsteller, sensationelle Dialoge (bin schon auf die unsynchronisierte Fassung gespannt – die Blu-Ray erscheint am 2018-01-18), saubere Action. Unbedingt anschauen!

Ryan Reynolds hat ja eine eher wechselvolle Geschichte als Hauptdarsteller – mit tiefen Tiefen (Green Lantern) und höchsten Höhen (Ein Trio zum Anbeißen, Deadpool). Jetzt also wieder ein echtes Hoch.

Gute Kritiken hatte er bekommen. Das macht einen Film direkt verdächtig – nicht ganz so sehr wie viele Oscars, aber doch ein klarer Kontraindikator. Aber wir wurden angenehm überrascht: eine sehr gute Mischung aus Spannung und Action mit sehr guten Darstellern, dazu eine interessante Wendung zum Schluss des Films. Da verzeiht man einige Merkwürdigkeiten bezüglich der historischen Präzision des geschichtlichen Kontextes.

Also: reingehen, anschauen, genießen.

Bully hat wieder zugeschlagen. Klingt das zu optimistisch? Zuletzt war er u.a. mit “Zettl”, einem ganz grausam schlechten Neuaufguss von Kir Royal im Kino vertreten. Buddy war schon besser, aber natürlich keine klassische Bully-Komödie. Vier gegen die Bank war eigentlich recht gut. Aber komödientechnisch erinnert sich natürlich jeder an “Der Schuh des Manitu”, m.E. immer noch der Goldstandard für deutsche Komödien. Danach (T)Raumschiff Surprise, das ich eher mäßig lustig fand, bei “Lissi und der wilde Kaiser” hatte er mich dann endgültig verloren. Wehmütig dachte man zurück an die Bullyparade, einem guten Stück deutsche Fernsehunterhaltung. Allein wenn ich an die Kastagnetten denke, oder an “Das Brot” als Persiflage auf “Das Boot”, oder an Pavel Pipovič und Bronko Kulička. Oder der Terminator-Einspieler mit den Baguettes. Oder der legendäre Anwaltssketch mit den Herren Einspruch, Stattgegeben, Schuldig und Freispruch. Gibts das eigentlich auf DVD oder Blu-Ray?

Jetzt also “Bullyparade – Der Film”. Man könnte sagen: nach Motiven as Sketchen aus der Bullyparade. Ein Episodenfilm, der grandios anfängt mit “Zurück in die Zone” mit den Brüdern Kasirske inklusive Pavel und Bronko bei der Schabowski-Pressekonferenz zur Maueröffnung. Dann das Western-Setup, auch großartig. Leider lässt es dann schlagartig nach, aber “Sissi” mochte ich noch nie – wenn das Original so ist wie es ist, kann eine Parodie ja nur scheitern. Die Weltraumepisode startet sehr gut, mit Peter Maffay bei einem sensationellen Gastauftritt. Aber dann verflacht es doch zusehends. Und Sigi mochte ich noch nie so richtig.

Unterm Strich: schon sehenswert, aber nur streckenweise grandios.

Lange nichts mehr zu den letzten Kinoerlebnissen gebloggt. Und jetzt ausgerechnet was zu diesem Vollflop? Ja, als Warnung. Jeder, der lachen will, sollte nicht in diesen Film gehen. Oder maximal den Trailer anschauen. Dieser Film bringt das Kunststück fertig, dass nicht nur alle lustigen Szenen schon im Trailer waren – nein, es gab sogar eine lustige Szene im Trailer, die nicht im Film war.

Ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal eine unlustigere Komödie gesehen zu haben. Und was war eigentlich der letzte gute Film mit Scarlett Johansson? Wahrscheinlich der letzte Avenger-Film. Außerhalb der Avengers nebst Ablegern fällt mir spontan nur “Die Insel” ein, und das war 2005. Der wurde aber direkt kompensiert von Match Point, einem der schlechtesten Filme der Neuzeit.

Nur, damit keiner denkt, mir wäre die Altersmilde abhanden gekommen – hier die Liste der gelungenen Filme 2017, über die ich noch nicht geschrieben habe: Why him?, John Wick 2, Lommbock, Guardians of the Galaxy 2.