Film zum Spiel. Selten gut, oft veritable Flops (Doom, Schwerter des Königs, Mortal Kombat, Street Fighter, Far Cry, Resident Evil, Dead or Alive, Wing Commander, Need for Speed, Prince of Persia, Dungeons & Dragons, Battleship…). Die bisherigen zwei Tomb Raider-Verfilmungen mit Angelina Jolie waren da eher Ausnahmen – halbwegs seriöses Action-Kino.

Nun also eine neue junge durchaus glaubwürdig agierende Hauptdarstellerin, und quasi ein “Reboot” der Reihe ähnlich wie beim Spielevorbild. Und wir waren mal wieder im Gloria 2, weil 2D und Dolby Atmos. Und es hat sich durchaus gelohnt – der Film ist nun nicht gerade überladen mit Atmos-Effekten, und ob man ohne direkten A-B-Vergleich jetzt wirklich den Unterschied zu einem 7.1-Kino erkennen (oder besser erhören) kann will ich dahingestellt lassen.

Der Film bietet solide Action-Unterhaltung – kein cineastisches Glanzlicht oder neue wegweisende Effekte oder Ideen, aber solide.

Was kann man schon in Nürnberg groß machen? Man kann in’s Kino gehen. Das Cinecitta (gesprochen: “Tschinetschitta”) ist Deutschlands (zweit-)größtes Multiplexkino. 22 Säle, über 4800 Plätze – und damit mehr Säle, aber weniger Plätze als die Konkurrenz vom Cinemaxx in Essen.

Leider war das Kinoprogramm nicht auf unserer Seite, und so gab es nur “Red Sparrow” in einem der eher kleineren Säle als passenden Film, aber immerhin mit Dolby Atmos. Im Cinemagnum 3D (Deutschlands größte 3D-Leinwand, mit IMAX-Technik) lief leider “Black Panther”, den hatten wir schon vor Wochen angeschaut mit überschaubarem Bedarf nach einer Zweitvorführung.

Also “Red Sparrow”. Großartiger Film, streckenweise vielleicht etwas brutal (die Folterszenen sind nichts für schwache Nerven), aber mit genial abwechslungsreichem Plot, der den erfahrenden Agententhriller-Kenner zu immer neuen Hypothesen während des Filmes verführt. Außerdem spielt Jennifer Lawrence absolut top, und der Rest des Casts fällt nicht merklich ab.

Gerade noch rechtzeitig im Januar, da wirken Jahresrückblicke noch nicht ganz so peinlich…
Die Auswertung der unbestechlichen Statistik-Bewertungs-Datenbank unserer Kino-Abstimmungssoftware CinePoll hat folgende Kinofilm-Top-Ten für das abgelaufene Jahr 2016 ergeben (Gesamtzahl der gesehenen Filme: 45):

  1. Killer’s Bodyguard
  2. Guardians of the Galaxy Vol.2
  3. John Wick Chapter 2
  4. Atomic Blonde
  5. Lommbock
  6. Fast & Furious 8
  7. xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage
  8. Ich – Einfach unverbesserlich 3
  9. Why him?
  10. Thor – Tag der Entscheidung

Knapp die Top 10 verpasst haben “Fack Ju Göhte 3” und “Spider-Man – Homecoming”. Obwohl nicht ganz furchtbar schlecht war vermutlich doch Star Wars 8 die Enttäuschung des Jahres. Schlimmer sind eher die Auswirkungen, wenn so ein Blockbuster wie Star Wars um die Weihnachtszeit in den Kinos läuft – es ist quasi die Garantie für einen sehr verhaltenen Start ins neue Kinojahr, weil niemand gegen den großen Blockbuster antreten will.

Immerhin waren auch üble Flops 2017 Mangelware, am schlechtesten war zweifellos “Girls’ Night Out”, eine Pseudo-Komödie die es tatsächlich geschafft hat den besten Gag des Films nur im Trailer zu haben. Danach ist als Flop noch “Ghost in the Shell” in Erinnerung, aber der war jetzt nicht so furchtbar schlecht. Da gab es wahrlich schlechtere Jahre.

Trailertechnisch war der Film unauffällig – ich kann mich nicht daran erinnern, jemals einen gesehen zu haben. Man sitzt dann völlig erwartungsfrei im Kino und weiß nur, dass eine Actionkomödie auf einen wartet.

Und was für eine. Spätere Generationen werden diesen Film in einem Atemzug mit “Tango & Cash” und “The Last Boy Scout” nennen. Coole Hauptdarsteller, sensationelle Dialoge (bin schon auf die unsynchronisierte Fassung gespannt – die Blu-Ray erscheint am 2018-01-18), saubere Action. Unbedingt anschauen!

Ryan Reynolds hat ja eine eher wechselvolle Geschichte als Hauptdarsteller – mit tiefen Tiefen (Green Lantern) und höchsten Höhen (Ein Trio zum Anbeißen, Deadpool). Jetzt also wieder ein echtes Hoch.

Gute Kritiken hatte er bekommen. Das macht einen Film direkt verdächtig – nicht ganz so sehr wie viele Oscars, aber doch ein klarer Kontraindikator. Aber wir wurden angenehm überrascht: eine sehr gute Mischung aus Spannung und Action mit sehr guten Darstellern, dazu eine interessante Wendung zum Schluss des Films. Da verzeiht man einige Merkwürdigkeiten bezüglich der historischen Präzision des geschichtlichen Kontextes.

Also: reingehen, anschauen, genießen.

Bully hat wieder zugeschlagen. Klingt das zu optimistisch? Zuletzt war er u.a. mit “Zettl”, einem ganz grausam schlechten Neuaufguss von Kir Royal im Kino vertreten. Buddy war schon besser, aber natürlich keine klassische Bully-Komödie. Vier gegen die Bank war eigentlich recht gut. Aber komödientechnisch erinnert sich natürlich jeder an “Der Schuh des Manitu”, m.E. immer noch der Goldstandard für deutsche Komödien. Danach (T)Raumschiff Surprise, das ich eher mäßig lustig fand, bei “Lissi und der wilde Kaiser” hatte er mich dann endgültig verloren. Wehmütig dachte man zurück an die Bullyparade, einem guten Stück deutsche Fernsehunterhaltung. Allein wenn ich an die Kastagnetten denke, oder an “Das Brot” als Persiflage auf “Das Boot”, oder an Pavel Pipovič und Bronko Kulička. Oder der Terminator-Einspieler mit den Baguettes. Oder der legendäre Anwaltssketch mit den Herren Einspruch, Stattgegeben, Schuldig und Freispruch. Gibts das eigentlich auf DVD oder Blu-Ray?

Jetzt also “Bullyparade – Der Film”. Man könnte sagen: nach Motiven as Sketchen aus der Bullyparade. Ein Episodenfilm, der grandios anfängt mit “Zurück in die Zone” mit den Brüdern Kasirske inklusive Pavel und Bronko bei der Schabowski-Pressekonferenz zur Maueröffnung. Dann das Western-Setup, auch großartig. Leider lässt es dann schlagartig nach, aber “Sissi” mochte ich noch nie – wenn das Original so ist wie es ist, kann eine Parodie ja nur scheitern. Die Weltraumepisode startet sehr gut, mit Peter Maffay bei einem sensationellen Gastauftritt. Aber dann verflacht es doch zusehends. Und Sigi mochte ich noch nie so richtig.

Unterm Strich: schon sehenswert, aber nur streckenweise grandios.

Lange nichts mehr zu den letzten Kinoerlebnissen gebloggt. Und jetzt ausgerechnet was zu diesem Vollflop? Ja, als Warnung. Jeder, der lachen will, sollte nicht in diesen Film gehen. Oder maximal den Trailer anschauen. Dieser Film bringt das Kunststück fertig, dass nicht nur alle lustigen Szenen schon im Trailer waren – nein, es gab sogar eine lustige Szene im Trailer, die nicht im Film war.

Ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal eine unlustigere Komödie gesehen zu haben. Und was war eigentlich der letzte gute Film mit Scarlett Johansson? Wahrscheinlich der letzte Avenger-Film. Außerhalb der Avengers nebst Ablegern fällt mir spontan nur “Die Insel” ein, und das war 2005. Der wurde aber direkt kompensiert von Match Point, einem der schlechtesten Filme der Neuzeit.

Nur, damit keiner denkt, mir wäre die Altersmilde abhanden gekommen – hier die Liste der gelungenen Filme 2017, über die ich noch nicht geschrieben habe: Why him?, John Wick 2, Lommbock, Guardians of the Galaxy 2.

Gute Actionfilme sind heutzutage rar, meist sind es inzwischen Comicverfilmungen aus der Marvel-Ecke, die das Genre am Leben halten.

Und dazwischen immer wieder mal ein neuer Teil von Fast & Furious. Der erste Teil ohne den leider verstorbenen Paul Walker. Allerdings hatte ja schon Teil 2 der Reihe gezeigt, dass es auf keinen Fall Walker und dessen Rolle Brian O’Connor war, der die Reihe am Leben hielt.

Teil 8 zeigt nun, was die Essenz dieser Filme wirklich ausmacht. Glaubwürdige Action-Helden. Johnson, Statham und Diesel als Triumvirat der modernen Ausprägung eines solchen. Dazu etwas weibliche Staffage in Form von Charlize Theron, Michelle Rodriguez und Helen Mirren. Läuft. Auch in Teil 8. Und Gott sei Dank in 2D.

 

Schlechte Filme gibt es zuhauf. Schlechte Fortsetzungen auch. Hier haben wir beides in perfekter Symbiose. Die vorherigen Resident Evil-Teile waren ja schon eher schlecht. Aber der hoffentlich wirklich letzte Teil der Reihe gibt dem Wort “schlecht” eine neue Bedeutung. Gruselige schauspielerische Leistungen, Logiklücken durch die ein LKW passt, dazu noch 3D für’n Arsch. Man ist regelrecht froh, wenn ein paar Zombies durchs Bild laufen, dann wird man vor anderen noch schlimmeren Dingen bewahrt – wie z.B. die kläglichen Versuche, die “Handlung” voranzubringen.

Und Milla wird auch nicht jünger.

Bleibt nur eine Frage offen: was ist die Steigerung von Megaflop?

Wer erinnert sich noch an xXx 2? Der Film krankte nicht nur – genau wie Fast & Furious 2 – an der Abwesenheit von Vin Diesel, sondern auch an einer schmalen Story, die von der Action nicht adäquat kompensiert werden konnte. Allein die merkwürdige Autoszene, wo das übliche Tempo auf deutschen Autobahnen als irgendwie besonders rasant dargestellt wurde. Dazu der nicht überzeugende Hauptdarsteller.

Nun also der dritte Versuch. Diesmal wieder mit Vin Diesel als Xander Cage. Und es ist ein Action-Feuerwerk. Die Hauptidee der Story kann man glatt vergessen und rangiert zwischen hanebüchen und abstrus. Aber diesmal macht die Action die Storylücken mehr als wett. Und es gibt ein paar wirklich witzige Szenen und Dialoge, die durchaus auch einen Anflug von Selbstironie erkennen lassen – das ist mir immer sympathisch. Die Reminiszenzen an die ersten beiden Teile sind teilweise subtil, aber gelungen.

Und nun warten wir geduldig darauf, wann nach “Der WiXXer” und “Neues vom WiXXer” auch endlich bei dieser Filmreihe der versprochene dritte Teil namens “Triple WiXX” erscheint. Vermutlich werden wir ewig warten müssen, denn das Projekt wurde offiziell begraben. Aber: sag’ niemals nie.

Nachtrag: 3D kann man sich schenken. Stört mehr als es nützt. Also fast wie immer.